Logo
© Laurent Geslin© Laurent Geslin

© Laurent Geslin

© Charly Gurt© Charly Gurt

© Charly Gurt

© SNP Fotofalle© SNP Fotofalle

© SNP Fotofalle

© Yannick Fanin© Yannick Fanin

© Yannick Fanin

© Laurent Geslin© Laurent Geslin

© Laurent Geslin

Beobachtung melden

KORA – Raubtierökologie und Wildtiermanagement

KORA, Raubtierökologie und Wildtiermanagement, ist eine in-State Stiftung mit Sitz in Ittigen. Die Rückkehr der grossen Raubtiere in unser Land ist die letzte Phase der Rettung der einheimischen Wildtiere, deren Bestände und Lebensräume im 19. Jahrhundert durch unkontrollierte Übernutzung an einem Tiefpunkt angelangt waren. Luchs, Wolf und Bär kehren heute aber nicht in eine Wildnis zurück, sondern in eine vom Mensch dominierte Landschaft mit vielfältigen Ansprüchen verschiedener Nutzer. Auch die Wildkatze besiedelt in dieser Landschaft wieder geeignete Lebensräume. Der Goldschakal breitet sich zurzeit ebenfalls in Zentraleuropa aus und wurde 2011 das erste Mal in der Schweiz fotografiert. KORA erforscht die Lebensweise dieser fünf Raubtiere und überwacht die Entwicklung ihrer Populationen. KORA stellt Informationen für Behörden und die Öffentlichkeit zur Verfügung und nimmt eine beratende Funktion ein. KORA beobachtet die Auswirkung der Grossraubtiere auf unsere Kulturlandschaft und erarbeitet Grundlagen für ein konfliktarmes Zusammenleben der grossen Raubtiere mit den Menschen.

Aktuell

Canton du Valais: Monitoring loup et protection des troupeaux

Bilan des dommages et montants investis en 2022 Le Service de la chasse, de la pêche et de la faune ainsi que le Service de l’agriculture dressent le bilan des impacts de la présence du loup dans le canton du Valais pour l’année 2022. 51 loups ont été formellement identifiés en 2022. 415 animaux de rente ont été tués dans 139 attaques. Près de 2.5 millions de francs ont été investis pour la protection des troupeaux sur les alpages.
Details

Kanton Wallis: Wolfsmonitoring und Herdenschutz

Schadensbilanz und investierte Beträge im Jahr 2022 Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere und die Dienststelle für Landwirtschaft präsentieren die Bilanz der Auswirkungen der Wolfspräsenz im Kanton Wallis im Jahr 2022. 51 Wölfe wurden formell identifiziert. Bei 139 Angriffen wurden 415 Nutztiere gerissen. Fast 2,5 Millionen Franken wurden für den Herdenschutz auf den Alpen investiert.
Details
Alle News

Unterstützen Sie KORA

Spendenkonto

Stiftung KORA
Talgut-Zentrum 5
CH-3063 Ittigen

IBAN: CH46 0631 3640 3995 5509 5
BIC: RBABCH22313

Bernerland Bank
Kirchgasse 2
3454 Sumiswald

Vermerk: Spende