Logo

Aktuelles

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Uri

Kanton Uri: Abschussverfügung für schadenstiftenden Wolf

Die Sicherheitsdirektion hat am 31. Mai 2022 eine Abschussverfügung für einen schadenstiftenden Wolf erlassen, nachdem die Schadensschwelle gemäss Bundesrecht erreicht worden war. Die Abschussverfügung gilt für 60 Tage. Der Abschussperimeter entspricht dem «Alpkonzeptperimeter Oberes Reusstal». Das Bundesrecht verbietet es jedoch, den Wolf im Gebiet des eidgenössischen Jagdbanngebiets Fellital zu erlegen.

Kategorien: Luchs , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Bern

Kanton Bern: Zum Abschuss bewilligter Luchs von Wildhut erlegt

Am 1. Juni 2022 hat ein Wildhüter des Jagdinspektorats im Scharnachtal im Berner Oberland einen Luchs erlegt, der in den letzten zwölf Monaten mehr als 15 Nutztiere getötet hatte. Dies, obwohl die betroffenen Nutztierhalter verschiedene Massnahmen ergriffen hatten, um die Risse zu vermeiden. Die Identifikation des Luchses erfolgte eindeutig aufgrund von Bildern von Fotofallen sowie einem Sender.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Waadt
Kategorien: Luchs , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Bern

Wildhüter dürfen einen Luchs im Berner Oberland schiessen

Das Jagdinspektorat des Kantons Bern hat eine Bewilligung für den Abschuss eines Luchses im Berner Oberland erteilt. Der Luchs hat in den letzten 12 Monaten mehr als 15 Nutztiere getötet. Dies, obwohl die betroffenen Nutztierhalter verschiedene Massnahmen ergriffen hatten, um die Risse zu vermeiden.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Wallis

Kanton Wallis: Wolfspräsenz im Wallis – aussergewöhnlicher Regulierungsantrag an den Bund und zusätzliche finanzielle Unterstützung für Nutztier-Halter

Die Zahl der Wölfe im Wallis nimmt exponentiell zu. Seit der Rückkehr des Grossraubtiers im Jahr 1995 wurden auf dem Kantonsgebiet 114 Wölfe identifiziert. Vor fünf Jahren betrug diese Anzahl noch 39. Als Antwort auf die Herausforderungen, welche die grosse Zunahme der Wolfspopulation mit sich bringt und dem damit verbundenen Druck auf die Berglandwirtschaft, baut der Staat Wallis nun seine Unterstützung für die Tierhalter aus und stellt zusätzlich eine Million Franken für den Herdenschutz zur Verfügung. Der Kanton erwartet vom Bund eine rasche Anpassung des geltenden rechtlichen Rahmens, da dieser dem exponentiellen Wachstum der Wolfspopulation nicht mehr entspricht. Angesichts der Dringlichkeit der Situation muss der Kanton ausnahmsweise die Möglichkeit erhalten, die Überpopulation der Wölfe zu regulieren.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Wallis

Kanton Wallis: Wolf in der Region Schattenberge-Augstbord erlegt

Die kantonale Wildhut hat im Rahmen der Abschussbewilligung, die Staatsrat Frédéric Favre diese Woche erteilt hat, am 20. Mai 2022 in der Region Schattenberge-Augstbord einen einzelnen Wolf erlegt. Der Abschuss ist innerhalb des bewilligten Bereichs erfolgt.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Tessin
Kategorien: Kora , Wildkatze
Kanton: Kora

Drei junge Wildkatzen im Seeland wieder ausgewildert

Das Trio konnte Anfang Mai nach erfolgreicher Aufzucht durch das Team der Stiftung Wildstation Landshut wieder in ihre Heimatregion im Berner Seeland zurückkehren. Die Stiftung KORA hat zwei der drei Tiere mit GPS-Halsbandsendern ausgerüstet, damit der Erfolg der Auswilderung verfolgt werden kann.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Wallis

Kanton Wallis: Abschuss eines Wolfs in der Region Schattenberge-Augstbord angeordnet

Der Vorsteher des Departements für Sicherheit, Institutionen und Sport (DSIS), Frédéric Favre, hat den Abschuss eines Wolfs zwischen den Gemeinden Ergisch und Unterbäch in der Region Schattenberge-Augstbord angeordnet. Das Grossraubtier hat 28 Nutztiere in einer geschützten Situation auf dem Gebiet der landwirtschaftlichen Nutzflächen (LN) getötet. Damit sind gemäss der revidierten Verordnung zum Bundesgesetz über die Jagd (JSV), die am 15. Juli 2021 in Kraft getreten ist, die Voraussetzungen für die Anordnung eines Abschusses erfüllt. Die Bundesverordnung erlaubt den Abschuss von Grossraubtieren, wenn diese innerhalb von vier Monaten mindestens zehn Schafe oder Ziegen getötet haben.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Thurgau

Anwesenheit eines Wolfes im Kanton Thurgau

Am 2. Mai 2022 wurde im Raum Fischingen ein Schaf von einem Grossraubtier getötet. Die Analysen des Rissbildes und der vorgefundenen Spuren weisen auf einen Wolf als Verursacher hin.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Zürich

Kanton Zürich: Wolf in Bonstetten

Es war ein Wolf, der in der Nacht vom 23. auf den 24. März 2022 in Bonstetten 25 Schafe gerissen hat.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Graubünden

Kanton Graubünden: Mutmasslicher Wolfshybride durch die Wildhut erlegt

Ende vergangener Woche wurde ein mutmasslicher Wolfshybride im Churer Rheintal durch die Wildhut erlegt. Verschiedene Hinweise deuten darauf hin, dass das männliche Tier mit sehr auffälliger, beigefarbener Fellfärbung aus dem Piemont über das Tessin nach Graubünden eingewandert sein könnte. Die genetische Untersuchung wurde eingeleitet. Sie wird voraussichtlich im Mai weitere Erkenntnisse bieten.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Waadt
Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Schwyz

Kanton Schwyz: mutmasslicher Wolfsriss in Immensee

Überfahrener Wolf auf SBB-Strecke Luzern-Goldau.

Riss: Am 29. März 2022 wurden in Immensee drei Schafe gerissen. Aufgrund des vorgefundenen Rissbildes wird ein Wolf vermutet. Im Auftrag der kantonalen Wildhut wurde durch die Einsatzzentrale der Kantonspolizei der Herdenschutzalarm via SMS-Mitteilung ausgelöst. Um 21.38 Uhr meldete die SBB der Einsatzzentrale der Kantonspolizei einen überfahrenen Wolf auf dem Trasse der SBB-Strecke Luzern–Goldau im Bereich Immensee.

Kategorien: Wolf , Bund & Kantons­meldungen
Kanton: Waadt