Logo

Second tir de régulation du loup effectué dans le Jura vaudois

En date du 28 mars 2022, les surveillants de la faune de la Direction générale de l’environnement (DGE) ont prélevé le deuxième jeune loup de la meute du Marchairuz. Le tir, qui a eu lieu dans la région du Marchairuz, s’est également déroulé dans le respect des conditions fixées par l’Office fédéral de l’environnement (OFEV). Les discussions se poursuivent avec les éleveurs en vue de renforcer les mesures d’accompagnement et de prévention pour la prochaine saison d’estivage.

Mutmasslicher Wolfsriss in Immensee

Überfahrener Wolf auf SBB-Strecke Luzern-Goldau

(UD/AWN) Riss: Am 29. März 2022 wurden in Immensee drei Schafe gerissen. Aufgrund des vorgefundenen Rissbildes wird ein Wolf vermutet. Im Auftrag der kantonalen Wildhut wurde durch die Einsatzzentrale der Kantonspolizei der Herdenschutzalarm via SMS-Mitteilung ausgelöst. Um 21.38 Uhr meldete die SBB der Einsatzzentrale der Kantonspolizei einen überfahrenen Wolf auf dem Trasse der SBB-Strecke Luzern–Goldau im Bereich Immensee.

Premier tir de régulation du loup dans le Jura vaudois

Les surveillants de la faune de la Direction générale de l’environnement (DGE) ont prélevé un premier jeune loup mâle adulte de la meute du Marchairuz dans la nuit du 17 au 18 mars 2022. Le tir a eu lieu dans les conditions fixées par l’Office fédéral de l’environnement (OFEV).

Schafe in Bonstetten gerissen

Heute Morgen hat ein Schafhalter in Bonstetten 25 gerissene Tiere auf der Weide vorgefunden. Die Spuren lassen den Schluss zu, dass sie von einem grösseren, hundeartigen Tier gerissen wurden. Fachleute der kantonalen Fischerei- und Jagdverwaltung, der Kantonspolizei sowie des Forensischen Instituts Zürich haben vor Ort die Spuren gesichert und DNA-Proben entnommen. Mit abschliessenden Resultaten ist in einigen Wochen zu rechnen.

Meute du Val d’Hérens – Le second loup abattu

Les gardes-faune professionnels ont abattu le second jeune loup de la meute du Val d’Hérens. L’opération a été conduite le 17 mars 2022 dans la région d’Evolène à la suite des tirs de régulation ordonnés par le conseiller d’Etat Frédéric Favre. Le prélèvement a eu lieu à proximité d’une zone d’activité humaine, comme préconisé par l’Office fédéral de l’environnement (OFEV). 

Rudel im Val d’Hérens – Zweiter Wolf erlegt

Die Berufswildhüter haben den zweiten Jungwolf aus dem Rudel im Val d’Hérens erlegt. Der Abschuss wurde am 17. März 2022 in der Region Evolène durchgeführt, nachdem der Staatsrat Frédéric Favre Regulierungsabschüsse angeordnet hatte. Die Entnahme erfolgte, wie vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) empfohlen, in der Nähe eines von Menschen bewohnten Gebietes.

Wolfsrudel Val d’Hérens – Junge Wölfin im Rahmen der vom Kanton Wallis erteilten Regulierungsbewilligung erlegt

Die kantonale Wildhut hat am 5. März 2022 in der Region Nendaz eine junge Wölfin erlegt. Dies geschah auf der Grundlage der von Staatsrat Frédéric Favre erteilten Bewilligung zur Regulierung des Wolfsrudels im Val d’Hérens. Der Abschuss erfolgte in der Nähe eines von Menschen bewohnten Gebietes.

Meute du Val d’Hérens – Jeune louve abattue dans le cadre de la régulation délivrée par le canton du Valais

Les gardes-faune professionnels ont abattu une jeune louve dans la région de Nendaz le 5 mars 2022, sur la base de l’autorisation de régulation de la meute de loups du Val d’Hérens délivrée par le conseiller d’Etat Frédéric Favre. Le prélèvement a eu lieu à proximité d’une zone d’activité humaine.

Wolf wegen Verdacht auf Hybridisierung erlegt

Wildhüter des Kantons Wallis haben Ende Januar einen Wolf mit auffallend dunkler Fellfärbung erlegt. Der Kanton, das Bundesamt für Umwelt (BAFU) und die Fachstelle für das Monitoring der Grossraubtiere (KORA) vermuteten, dass es sich um einen Wolf-Hund-Mischling handelte. Die genetischen Analysen der Universität Lausanne wie auch diejenigen des Zentrums für Wildtiergenetik in Gelnhausen zeigen nun, dass es kein Hybrid war.

Loup abattu à la suite d’une suspicion d’hybridation

Les gardes-faune du canton du Valais ont abattu fin janvier un loup au pelage atypique, presque noir. Le canton, l’Office fédéral de l’environnement (OFEV) et le centre de monitoring des grands prédateurs (KORA) ont suspecté qu’il s’agissait d’un individu hybride résultant du croisement d’un loup et d’un chien. Les analyses génétiques de l’Université de Lausanne ainsi que celles du Centre de génétique des animaux sauvages de Gelnhausen démontrent que ce n’était pas un animal hybride.

Einer der Glarner Jungwölfe, die im September 2021 im Kärpfgebiet von einer Fotofalle aufgenommen wurden, trägt jetzt einen Sender, der seine Bewegungen aufzeichnet. Foto: DBU ©

Ein Glarner Wolf trägt jetzt einen Sender

In der Nacht vom 8. auf den 9. Februar 2022 gelang der Glarner Wildhut der Fang eines Wolfs. Das Tier trägt jetzt einen Sender.