Logo

Aktuell

Canton du Valais: Monitoring loup et protection des troupeaux

Bilan des dommages et montants investis en 2022
Le Service de la chasse, de la pêche et de la faune ainsi que le Service de l’agriculture dressent le bilan des impacts de la présence du loup dans le canton du Valais pour l’année 2022. 51 loups ont été formellement identifiés en 2022. 415 animaux de rente ont été tués dans 139 attaques. Près de 2.5 millions de francs ont été investis pour la protection des troupeaux sur les alpages.

Kanton Wallis: Wolfsmonitoring und Herdenschutz

Schadensbilanz und investierte Beträge im Jahr 2022
Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere und die Dienststelle für Landwirtschaft präsentieren die Bilanz der Auswirkungen der Wolfspräsenz im Kanton Wallis im Jahr 2022. 51 Wölfe wurden formell identifiziert. Bei 139 Angriffen wurden 415 Nutztiere gerissen. Fast 2,5 Millionen Franken wurden für den Herdenschutz auf den Alpen investiert.

Cantone Ticino: Lupo adulto abbattuto in territorio di Lumino

Dipartimento del territorio comunica che negli scorsi giorni è stato abbattuto un lupo adulto in conformità alla decisione di abbattimento emanata dal Consiglio di Stato il 21 dicembre 2022.

Identification des loups tirés dans le Jura vaudois en novembre 2022

Les analyses ADN réalisées à la suite du tir de régulation de deux loups en novembre 2022 dans le Jura vaudois indiquent que le premier individu abattu est une jeune louve de l’année. Quant à l’adulte tué dans la nuit du 27 au 28 novembre, il s’agit du mâle reproducteur de la meute du Marchairuz (M95). Le Canton suivra l’effet de ces tirs sur l’évolution de la meute.

Medienanalyse zum Wolf in der Schweiz – Maturaarbeit von Svenja Welle

Im Herbst 2022 hat die Maturandin Svenja Welle ihre Maturarbeit «Der Wolf in der Schweiz: eine qualitative und quantitative Analyse der Berichterstattung in ausgewählten Tageszeitungen.» erfolgreich beendet. Interessante Erkenntnisse resultieren daraus. KORA hat die Maturarbeit als Expertin betreut.

Acte de braconnage présumé d’un lynx - Dénonciation pénale

Le Service de la chasse, de la pêche et de la faune (SCPF) a déposé une plainte pénale contre inconnu auprès du Ministère public. Cette dénonciation intervient à la suite du rapport d’autopsie rendu par l’Institut de pathologie animale de l’Université de Berne (FIWI) concernant un lynx retrouvé mort dans la région de Crans-Montana. L’autopsie a révélé la présence d’éclats de balle dont la localisation et l’étendue suggèrent un lien direct avec la mort de l’animal. Le SCPF, tout comme le Département de la sécurité, des institutions et du sport (DSIS), rappellent qu’ils condamnent fermement tout acte de braconnage à l’encontre des espèces protégées telles que le lynx. 

Mutmassliche Wilderei eines Luchses - Strafanzeige

Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJWF) hat bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Die Strafanzeige erfolgt basierend auf dem Autopsiebericht des Instituts für Tierpathologie der Universität Bern (FIWI) über einen Luchs, welcher in der Region Crans-Montana tot aufgefunden wurde. Anlässlich der Autopsie wurden Kugelsplitter gefunden, deren Lokalisation und Ausmaß auf einen direkten Zusammenhang mit dem Tod des Tieres schließen lassen. Die DJFW sowie das Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport (DSIS) verurteilen aufs Schärfste jegliche Art von Wilderei gegen geschützte Arten wie den Luchs. 

Früheres Bild von F07 © Charly GurtFrüheres Bild von F07 © Charly Gurt

Früheres Bild von F07 © Charly Gurt

Regulation Kärpf-Rudel: Erster Wolf erlegt

In der Nacht vom 28. auf den 29. Dezember hat die Glarner Wildhut im Rahmen der bewilligten Rudelregulation einen Jungwolf in Engi erlegt.

Lupo in Riviera: ordine di abbattimento

Il Consiglio di Stato comunica che, relativamente all’uccisione accertata domenica 18 dicembre 2022 di 3 pecore e 8 agnelli in Riviera nel Comune di Arbedo-Castione in località Prati della Gerra, ha emanato l’ordine di abbattimento di un singolo lupo all’interno del perimetro definito dall’Ufficio della caccia e della pesca (UCP).